Stickstoff

Eiweißmalassimilation?

Nach der Vorverdauung von Nahrungsproteinen im Magen durch Pepsin findet die weitere Aufspaltung im Dünndarm mit Hilfe von verschiedenen Pankreasenzymen (Trypsin, Chymotrypsin, Carboxypeptidasen) sowie bürstensaumständigen Peptidasen in resorbierbare Dipeptide und Aminosäuren statt. Bei Störungen der Proteinverdauung oder -resorption resultiert eine vermehrte Stickstoffausscheidung im Stuhl (Kreatorrhoe).

Außerdem können auch Darmschleimhautentzündungen Ursache einer vermehrten Stickstoffausscheidung im Stuhl sein.

Bitte beachten:

Bei Durchfall können aufgrund des Verdünnungseffektes trotz vermehrter Stickstoff-ausscheidung Normalwerte im Stuhl gemessen werden.

Eine Proteinmaldigestion kann durch die Aktivität proteolytischer Darmbakterien kaschiert werden.

 

Vermehrter Nachweis bei:

Stickstoff

≤ 2,5 g/100 g Stuhl

Normbereich

> 2,5 g/100 g Stuhl

Hinweis auf vermehrte Stickstoffausscheidung (Kreatorrhoe)

Vermehrter Nachweis bei:

Stickstoff

≤ 2,5 g/100 g Stuhl

Normbereich

> 2,5 g/100 g Stuhl

Hinweis auf vermehrte Stickstoffausscheidung (Kreatorrhoe)