Fäkales Fettsäureprofil

Kurzkettige Fettsäuren – lebenswichtige Energie für den Darm

Kurzkettige Fettsäuren entstehen im Dickdarm v. a. durch den anaeroben mikrobiellen Abbau von Ballaststoffen. Die Dickdarmflora erschließt dem menschlichen Körper damit eine Energiequelle, die er mit eigenen Mitteln nicht zu nutzen vermag. Mehr als 70 % des Energiestoffwechsels der Colonozyten wird durch die mikrobiell produzierten Fettsäuren gedeckt. Darüber hinaus sorgen die kurzkettigen Fettsäuren für die gewünschte Ansäuerung des Dickdarmmilieus und beeinflussen die Darmmotilität sowie die colonäre Wasser- und Elektrolytresorption. Insbesondere das Butyrat besitzt zudem antineoplastische und antientzündliche Wirkungen.

Mangel an kurzkettigen Fettsäuren im Darm – mögliche Zusammenhänge:

  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Erhöhtes Darmkrebsrisiko
  • Pouchitis
  • Vermehrte bakterielle Fäulnis
  • Störungen der Darmmotilität (Obstipation)
  • Hepatische Enzephalopathie
  • Reizdarmsyndrom

Wir bestimmen für Sie beim fäkalen Fettsäureprofil mit einer aufwändigen Gaschromagraphie den Gehalt an Butyrat, den gesamten kurzkettigen Fettsäuren sowie von Iso-Fettsäuren im Stuhl.

Verminderte Nachweise von Propionat, Acetat und insbesondere Butyrat sind als Hinweis auf eine Unterversorgung der Dickdarmschleimhaut zu werten. Damit steigt v. a. beim Butyratmangel das Darmkrebsrisiko.

Kurzkettige Fettsäuren vermindert/Iso-Fettsäuren vermehrt bei:

  • Morbus Crohn/Colitis ulcerosa
  • Intestinalen Neoplasien
  • Pouchitis
  • Hepatische Enzephalopathie
  • Colon irritabile
  • Störung der Darmmotilität

Fäkales Fettsäureprofil

 Butyrat

≥ 2,5 µmol/g Stuhl

Wert im Normbereich

< 2,5 µmol/g Stuhl

Erhöhtes neoplastisches Risiko

Kurzkettige Fettsäuren

≥ 14 µmol/g Stuhl

Wert im Normbereich

< 14 µmol/g Stuhl

Hinweis auf Mangelversorgung der Colonozyten

Iso-Fettsäuren

≤ 9 µmol/g Stuhl

Wert im Normbereich

> 9 µmol/g Stuhl

Hinweis auf vermehrte mikrobielle Proteolyse 

 

Kurzkettige Fettsäuren vermindert/Iso-Fettsäuren vermehrt bei:

  • Morbus Crohn/Colitis ulcerosa
  • Intestinalen Neoplasien
  • Pouchitis
  • Hepatische Enzephalopathie
  • Colon irritabile
  • Störung der Darmmotilität

Fäkales Fettsäureprofil

 Butyrat

≥ 2,5 µmol/g Stuhl

Wert im Normbereich

< 2,5 µmol/g Stuhl

Erhöhtes neoplastisches Risiko

Kurzkettige Fettsäuren

≥ 14 µmol/g Stuhl

Wert im Normbereich

< 14 µmol/g Stuhl

Hinweis auf Mangelversorgung der Colonozyten

Iso-Fettsäuren

≤ 9 µmol/g Stuhl

Wert im Normbereich

> 9 µmol/g Stuhl

Hinweis auf vermehrte mikrobielle Proteolyse