ß-DEFENSIN-2

Unspezifische Immunabwehr

Defensine sind antimikrobiell wirksame Peptide, die im Rahmen der unspezifischen Abwehr auf Haut- und Schleimhautoberflächen exprimiert werden. Sie wirken gegen verschiedene Bakterien, Pilze, Viren und Protozoen. Defensine lagern sich an deren Zellmembran ab, führen dort zur Porenbildung und damit zum Zelltod durch Elektrolyt- und Wasserverlust.

Die Bildung des ß-Defensins-2 wird durch proinflammatorische Zytokine und durch Mikroorganismen, auch der körpereigenen Darmflora induziert. Ein ß-Defensin-2-Mangel bzw. eine Überexpression im Darm werden als mögliche Faktoren bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen diskutiert.

Bitte beachten:

Bei Durchfall können aufgrund des Verdünnungseffektes bei Entzündungen Normalwerte bzw. bei gesunden Probanden verminderte Werte gemessen werden.

Bislang existieren nur begrenzte Daten zur klinischen Bewertung von ß-Defensin-2-Gehalten im Stuhl. Die genannten Normbereiche können daher vorerst nur als grobe Orientierung dienen! 

Vermindeterer Nachweis unter anderem bei:

  • Störungen der Darmschleimhaut-Integrität 
    (z. B. Leaky-Gut-Syndrom)
  • Erhöhter Infektanfälligkeit
  • Morbus Crohn (ohne Beteiligung des Ileums)

Vermehrter Nachweis unter anderem bei:

  • Akuten Darmschleimhaut-entzündungen
  • Colitis ulcerosa

ß-Defensin-2

8-60 ng/g Stuhl

Normbereich

< 8 ng/g Stuhl

Verdacht auf eingeschränkte Darmbarriere

> 60 ng/g Stuhl

Verdacht auf Entzündung der Darmschleimhaut

 

Vermindeterer Nachweis unter anderem bei:

  • Störungen der Darmschleimhaut-Integrität 
    (z. B. Leaky-Gut-Syndrom)
  • Erhöhter Infektanfälligkeit
  • Morbus Crohn (ohne Beteiligung des Ileums)

Vermehrter Nachweis unter anderem bei:

  • Akuten Darmschleimhaut-entzündungen
  • Colitis ulcerosa

ß-Defensin-2

8-60 ng/g Stuhl

Normbereich

< 8 ng/g Stuhl

Verdacht auf eingeschränkte Darmbarriere

> 60 ng/g Stuhl

Verdacht auf Entzündung der Darmschleimhaut