17ß-Östradiol

Stärkstes Östrogen

Unter den Östrogenen hat 17ß-Östradiol (E2) die stärkste Wirkung im menschlichen Körper und spielt bei beiden Geschlechtern eine wichtige Rolle. 17ß-Östradiol wird bei der Frau vorwiegend in den Ovarien, beim Mann in den Hoden und der Nebennierenrinde gebildet. Die Syntheseleistung der Frau ist abhängig von der Zyklusphase und findet ihren Höhepunkt kurz vor dem Eisprung. Es ist an der Auslösung des Eisprungs beteiligt und wichtig für das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut. Bei postmenopausalen Frauen wird die Produktion von Östrogenen in den Ovarien fast vollständig eingestellt, was auch einen abnehmenden 17ß-Östradiolspiegel mit aufgehobenem zirkadianem Rhythmus zur Folge hat.

Bei beiden Geschlechtern findet im endokrinen Fettgewebe an Bauch, Hüfte und Oberschenkel eine extraglanduläre Umwandlung von Testosteron in 17ß-Östradiol durch das Enzym Aromatase statt. Bei postmenopausalen Frauen ist dies der Hauptbildungsort für 17ß-Östradiol.

Das weiblich geschlechtsprägende Hormon ist auch unser Haut und Haar Hormon. Es senkt die Talgproduktion und erhöht die Hautspannkraft. Es fördert den Fetteinbau, ist aber auch für den Knochenaufbau essentiell. Da es die Bildung von Gerinnungsfaktoren steigert, steigt bei einem hohen 17ß-Östradiolwert die Gefahr einer Thrombose an.

17ß-Östradiol wirkt als Gegenspieler zum Progesteron. Ist das Verhältnis von Progesteron zu 17ß-Östradiol zu niedrig, spricht man von einer Östradioldominanz, was zu PMS- oder Wechseljahresbeschwerden führen kann. Beim Mann wird vermutlich das Risiko von Prostatakrebs und kardiovaskulären Erkrankungen erhöht.

 

Mögliche Symptome bei erhöhter 17ß-Östradiol-Konzentration:

  • Wechseljahresbeschwerden
  • PMS
  • Wassereinlagerungen/Schwellungen
  • Zwischenblutungen
  • Haarausfall
  • Verminderter Bartwuchs
  • Gynäkomastie
  • Prostatahyperplasie
  • Gewichtszunahme
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen

Mögliche Ursachen einer erhöhten 17ß-Östradiol-Konzentration:

  • Östrogenhaltige Arzneimittel
  • Übergewicht
  • Hormonelle Fehlsteuerung
  • Leberzirrhose
  • Schwangerschaft
  • Häufiger Alkoholkonsum
  • Darmdysbiose

17ß-ÖSTRADIOL-KONZENTRATRION

Mögliche Symptome bei erniedrigter 17ß-Östradiol-Konzentration:

  • Hitzewallungen/Nachtschweiß
  • Trockene Haut/ausgeprägte Faltenbildung
  • Haarausfall
  • Vaginalinfektion/verändertes Scheidenmilieu
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Stimmungsschwankungen/Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Vermehrte Gesichtsbehaarung
  • Osteoporose

Mögliche Ursachen einer erniedrigten 17ß-Östradiol-Konzentration:

  • Ausbleiben des Eisprungs
  • Gelbkörperschwäche
  • Chronischer Stress
  • Ovarektomie
  • Nebennierenrinden-Insuffizienz

Kontaktieren Sie uns!

Persönliche Betreuung und individuelle Beratung auf Augenhöhe – dafür steht Enterosan. Rufen Sie uns an!

weiterlesen

Praktisch dazulernen

Nehmen Sie an einem unserer Praxisseminare teil und lernen Sie Enterosan „on tour” kennen!

weiterlesen

Kontaktieren Sie uns!

Persönliche Betreuung und individuelle Beratung auf Augenhöhe – dafür steht Enterosan. Rufen Sie uns an!

weiterlesen

Praktisch dazulernen

Nehmen Sie an einem unserer Praxisseminare teil und lernen Sie Enterosan „on tour” kennen!

weiterlesen