Fructose-Malabsorption

Wenn der Fruchtzucker Probleme macht

Betroffene einer Fructose-Malabsorption haben ein defektes Fructose-Transportsystem (GLUT5) im Dünndarm. Die oral aufgenommene Fructose wird nicht resorbiert und gelangt deshalb in den Dickdarm. Durch die dort ansässige Mikroflora erfolgt der Umsatz zu kurzkettigen Fettsäuren, Kohlendioxid sowie zu Wasserstoff und Methan. Letztere diffundieren durch die Darmwand und werden schließlich über die Lunge abgeatmet. Bei betroffenen Patienten steigt daher nach Aufnahme einer Fructose-Testmahlzeit die Wasserstoff- und/oder Methankonzentration in der Atemluft. Hauptsymptome einer Fructose-Malabsorption sind Blähungen und Durchfälle.